×

Das neue PWG-Wohnhaus an der Schärenmoosstrasse ist als üppige urbane Oase konzipiert. Mit in einer optimistischen Geste wird es von einer ausladenden Terrassenlandschaft bekrönt.

In den Obergeschossen entstehen vielgestaltige Wohnwelten mit unterschiedlichen, ökonomischen Wohnungstypen von robuster Einfachheit. Durch gezielte Ergänzungen wird das Attikageschoss in eine attraktive, gemeinschaftliche Terrassenlandschaft verwandelt. Die Waschküche, der Gemeinschaftsraum und verschiedene Terrassen bieten den Bewohner*innen sowohl Orte der Begegnung als auch geschütztere, private Rückzugsräume. Das Erdgeschoss öffnet sich mit einem Café, Co-Working- und Atelierflächen zum Stadtraum. Es ist eingebettet in einen opulenten Garten mit schattenspendenden Bäumen, Sträuchern und duftenden Blumen.

Das Ziel der Wohnungen ist, den BewohnerInnen trotz der knappen Wohnungsgrössen eine komplette Wohnung anzubieten. Die Wohnungen sind als Raum-zu-Raum Struktur ausgesprochen robust und flexibel in der Nutzung. Sie orientieren sich - auch in der Raumhöhe - an den gut geschnittenen Arbeiterwohnungen der europäischen Gründerzeit und verbinden diese mit der ländlichen Idee der zentralen Küchenstube. So verfügt bereits eine 2.5-Zimmer-Wohnung über zwei abschliessbare Zimmer und eignet sich für eine Vielzahl von Bewohner*innen, von Alleinerziehenden mit Kind, zu Zweier Wohngemeinschaften bis hin zu einem älteren Ehepaar mit zwei getrennten Schlafzimmern. Auch in den grösseren Wohnungen, die sich sowohl für Familien als auch für gemeinschaftliche Formen des Zusammenlebens eignen, ist die Küchenstube der Mittelpunkt der Wohnung. Hier wird gekocht, gegessen und gespielt. Mit ihrem Steinzeug Belag verwandelt sie sich durch Öffnen der Fenster an warmen Tagen in ein Aussenzimmer. Die Studiowohnungen sind als leistungsfähige L-förmige Figuren ausgebildet, die trotz der knappen Flächen eine Möblierung in einen Ess-, Wohn- und einen geschützteren Schlafbereich erlauben.

Die Erweiterung der Dachterrasse transformiert die pragmatische Attika zur reichhaltigen Terrassenwelt. Wie ein arabischer Garten mäandriert das neue Sonnendeck mit seiner von Kletterpflanzenvorhängen überwachsenen Balustrade um die bestehenden Dachaufbauten. Die Geste verleiht den bestehenden Aufbauten die Erscheinung von Pavillons inmitten hängender Gärten - deren Charakter tvom grünen Daumen und vom gestalterischen Willen der Bewohner*innen mitgeprägt wird. Die Terrassenerweiterung lässt intime Hofsituationen und mutig auskragende Belvederes entstehen. Berankte Pergolen spenden Schatten und gliedern die Dachlandschaft in Orte des Miteinanders, der Begegnung und des Rückzugs. Die Doppelfigur der Waschküche und des Gemeinschaftsraumes bilden den sozialen Mittelpunkt. Die beiden Wohngemeinschaften mit ihren kontaktfreudigen BewohnerInnen unterstützen das Entstehen eines nachbarschaftlichen Miteinanders.

2022
Location: Zurich, Switzerland

Programme : Conversion of the SRF office building for residential and commercial use.
Client: Stiftung PWG
Gross floor area: 11’458 m2
Project Status: not built